Linux | Timeshift – Zurück in die Zukunft – SysBackup leicht gemacht

Oftmals wird behauptet, Linux sei nur für die sogenannten Nerds bedienbar. Auch angesprochen werden das einfache Backup von Windows und die Möglichkeit, Teilschritte, zu deren Zeitpunkt das System noch funktioniert hat, zurückgehen zu können und so ein wieder lauffähiges Betriebssystem zu erhalten.

Was aber nicht angeschnitten wird, ist die Tatsache, dass sich Linux genauso leicht wieder herstellen lässt. Timeshift ist ein Programm, das dies mit dem mächtigen Befehl rsync, mit einer einfachst bedienbaren Oberfläche bewerkstelligt.

Timeshift

Ich kann nur jedem Linux-User dieses Programm wärmstens empfehlen, auch wenn es bei Linux an sich weniger oft vorkommt, dass man Timeshift zur Wiederherstellung verwenden muss. Anzumerken ist natürlich auch der reiche Umfang des Programms, der einen Scheduler, Log-Dateien Ansicht und vieles mehr umfasst. So bereitet das Testen von nicht ganz so stabilen, aber neuesten Versionen von Kernel und Programmen, nicht so grosse Probleme.

 

TLW   (Gastauthor)

Tech | Mini-Roboter kann sich falten, laufen und schwimmen

Eine neue Ära der Robotic hat begonnen. Winzig kleine Roboter, die sich nach ihrem Zweck selbst auflösen und danach nur mehr der Prozessor übrig bleibt, sind erst der Anfang, um die Robotic wirklich in die Nano Wirklichkeit zu führen.

Faszinierende neue Freunde werden den Menschen der Zukunft unterstützen. Unsere Ethik Grundlagen müssen aber neu bewertet und definiert werden.

 

TLW    (Gast-Author)

Fotografie | Objektivkorrektur-Dateien (LCP) in RawTherapee nutzen

Für das Hobby Fotografie gibt es unter Linux sehr gute Möglichkeiten das volle Potential seiner Bilder auszuschöpfen. Manchmal aber auch nicht, z.B. wenn man gerne RAW Dateien verwendet und das verwendete Objektiv nicht in der Liste von Lensfun (eine Erweiterung mit den Objektiv-Korrektur-Daten) zu finden ist.

Wie in meinem Fall – einer Panasonic G6 mit einem Lumix Leica 15mm/1.7 Objektiv. Auf der Suche nach einer Lösung, bin ich auf einen sehr interessanten Artikel von Bitblokes gestossen. In diesem wird beschrieben, wie man die Adobe LCP Objektiv-Daten unter RawTherapee verwenden kann. Vorraussetzung dafür ist eine Wine Installation und der Adobe DNG Converter, aus dem man die LCP Dateien extrahiert und in Linux integriert.

Wichtig: Den Beitrag von Bitblokes genau durchlesen.

Beispielfoto von RawTherapee mit den LCP Dateien.

LCP Daten in RawTherapee

TLW  (Gast-Author)

LINUX | Kernel 4.1.0-040100RC5 Installation für 64bit Ubuntu 15.04

Mit Ubuntu 15.04 Vivid wird normalerweise die Kernel 3.19 er Serie als Standard installiert. Diese werden zusätzlich mit Image-Extras ausgestattet, die bei dem oben neuesten Kernel der 4.1 er Serie noch nicht eingepflegt sind. Nun warum sollte man dann den neuen Kernel ausprobieren ?

Ganz einfach – es wird die neueste Hardware unterstützt und viele Updates eingepflegt, die Probleme beseitigen können, wie z.B. die Fehlermeldung bei AMD Systemen, bzgl. ACPI Aktivierung. Bei der Kernel Version ab 4.0 sind viele Neuerungen vorhanden, die ab da Standard werden, ohne jetzt auf diese eingehen zu wollen.

Noch ein Grund sind die Propitären, bzw. Offenen Garfikkarten-Treiber von MESA, Xorg, nVidia und AMD.

Wichtig : Aus meinen persönlichen Erfahrungen heraus, ist es angesagt, von den Propitären Treibern kurzfristig, nur zur Installation des Kernels der 4.0. er Serie, zum Xorg Treiber rückzuwechseln. Dies kann man einfach in den Einstellungen bewerkstelligen.

Bildschirmfoto_2015-05-29_08-55-04

Hat man dies gemacht, dann werden die entsprechenden Kernel-Teile von der Ubuntu-Mainline-Kernel Seite in das Home Verzeichnis heruntergeladen.

Für 64 bit Systeme:

wget http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v4.1.0-wily/linux-headers-4.1.0-040100rc5_4.1.0-040100rc5.201505250235_all.deb

wget http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v4.1.0-wily/linux-headers-4.1.0-040100rc5-generic_4.1.0-040100rc5.201505250235_amd64.deb

wget http://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v4.1.0-wily/linux-image-4.1.0-040100rc5-generic_4.1.0-040100rc5.201505250235_amd64.deb

Dies sollte dann im Dateimanager so aussehen,

Bildschirmfoto_2015-05-29_09-07-23

Dann folgt im einem Terminal (Konsole) die Installation mit,

sudo dpkg -i linux-headers-4.1.0*.deb linux-image-4.1.0*.deb

Erfolgte die Installation ohne Fehlermeldung, dann folgt ein Neustart,

sudo reboot

Wurde das System ohne Probleme neu gestartet, dann folgt, wie gehabt, die Neuinstallation des jeweiligen Propitären Garfikkarten Treiber. Beim Sprung von der 3.19 er auf die 4.1.0 er Kernel Serie kann es vorkommen, dass die Treiber nicht richtig in den neuen Kernel eingebunden werden, deshalb die Deinstallation während des Kernel-Updates. Danach kann man, wenn man es möchte, den alten Kernel mit Ubuntu-Tweak oder Synaptic deinstallieren. Letzte Reste enfernt man mit:

sudo apt-get autoremove

Sollte irgend etwas bei der Installation schief gegangen sein, oder der 4.1.0 Kernel macht Probleme, dann deinstalliert man ihn mit:

sudo apt-get remove ‘linux-headers-4.1.0*’ ‘linux-image-4.1.0*’

Zur Info: Linux Kernel-Aufbau und Funktion

kernel

Zum Ende noch ein Hinweis: Ich habe explizit nur die 64bit Version angeleitet, da ich in meinem Umfeld niemanden mehr kenne, der die 32bit Version noch verwendet.

TLW         (Gast-Author)

WEB | RSS-ATOM Feed Reader Sage für Firefox

Wie man feststellen konnte, hat man mit RSS-ATOM Feeds manchmal so seine Mühe. Kaum hat man sich an ein Programm gewöhnt, wird man schon wieder gezwungen, ein anderes zu verwenden, weil irgend etwas am Code geändert wurde oder der RSS-ATOM Reader nicht weiter entwickelt wird. So passiert, beim Adobe Reader für Linux oder bei dem Addon BRIEF, das ich selbst Jahre lang verwendete.

Auf der Suche nach einem einfachen, aber Code unabhängigen Addon für den Firefox Webbrowser, fand ich auf den Mozilla-Seiten für Firefox Erweiterungen, das Addon SAGE. Dieses verwendet die Firefox eigenen “Abonierten Feeds”, was den unsagbaren Vorteil bietet, gleichzeitig mit den “Lesezeichen” im Konto synchronisiert zu werden.

Also , bei einer Neuinstallation, bleiben die Feeds zur Gänze erhalten und müssen nicht extra online gespeichert werden, wie dies bei Feedly üblich ist. Vorteil – was eght es Feedly an, welche Feeds ich mir anzeigen lasse. Es reicht, wenn Mozilla meine Daten anonym zur Verfügung hat.

Zur Bedienung des Readers ist nicht viel zu sagen, denn bei der Lesbarkeit geben sich alle diese Programme keine Ausreisser. Am Anfang war es etwas ungewöhnlich, drei, statt zweier Spalten am Bildschirm anlesen zu können. Inzwischen, konnte ich aber feststellen, dass dies für das schnelle Anlesen geradezu ideal ist.

Oben links sieht man alle Feeds, die man aboniert hat, darunter links, die jeweiligen Beitraäge in Kurzform, Rechts über die ganze Seite, die Beiträge in einer etwas ausführlicheren Version, aber noch nicht den Beitrag selbst. Klickt man links auf einen der Beiträge, öffnet sich rechts der ganze Beitrag mit der jeweiligen Seite. Vor- und Zurück funktioniert mit den Maustasten einwandfrei, damit meine ich die Sondertatsten, die meist auf der linken Seite der Maus vorhanden ist.

Eigentlich ist damit schon fast alles zu SAGE ( funktioniert auch mit Firefox Version 38.05 ) gesagt und hier geht`s zum Addon Link –

SAGE RSS|ATOM Reader Addon

SAGE Rss-Atom Reader

TLW (Gast-Author)

%d bloggers like this: